Know-how Box

                        • Karriere und Weiterbildung
                          • Karrieretipps
                            • Lernmethodik
                            • Stärken und Schwächen
                            • Arbeitsklima
                            • Antipathie - warum wir manchmal andere nicht leiden können

                              Sicher kennen Sie diese Situation: Die neue Kollegin wurde Ihnen gerade vorgestellt und sie ist Ihnen auf Anhieb unsympathisch. Sie spüren sofort, dass Sie mit dieser Person nicht klarkommen werden. Sie wissen zwar, dass man anderen Menschen vorurteilslos und tolerant begegnen soll, doch in Wirklichkeit gelingt das nicht immer. Wir haben uns mit dem Thema Antipathie einmal genauer beschäftigt, da Gefühle wie Sympathie und Antipathie im Allgemeinen auf Gegenseitigkeit beruhen und unseren Arbeitsalltag in einem nicht unerheblichen Maß beeinflussen können.
                              mehr...

                              Chef-Machtspiele, Teil 1 - niederbügeln, um aufzubauen

                              Sie haben ein Konzept für das nächste Sommerfest ausgearbeitet, legen es Ihrem Chef vor und warten auf seine Reaktion. Bevor er sich äußert, lässt er einige Augenblicke verstreichen. Anschließend folgt das vernichtende Urteil: "Das habe ich mir aber ganz anders vorgestellt." Ihr Selbstbewusstsein ist dahin, Wut steigt in Ihnen auf. War die ganze Arbeit nun umsonst? Aber was, wenn sich hinter dem Verhalten Ihres Vorgesetzten reine Strategie verbirgt? Durchschauen Sie sein Machtspiel - und gehen Sie künftig gelassener mit solchen Kommentaren um. mehr...

                              Chef-Machtspiele, Teil 10 - ein Huhn schlachten

                              "Ein Huhn schlachten" gehört zu den Klassikern unter den Boss-Spielen. Denn was so ein richtiger Chef ist, von dem erwarten wir einfach, dass er dann und wann auf den Tisch haut und seine Mitarbeiter herunterputzt. Dabei dient das "Huhn schlachten"-Spiel allein der Machtdemonstration: Ihr Vorgesetzter knöpft sich einen Mitarbeiter vor und macht ihn vor den Kollegen herunter - obwohl der Anlass eigentlich geringfügig erscheint. Die Anwesenden sind jedoch so peinlich berührt oder sogar schockiert, dass sich niemand traut einzugreifen. Stattdessen fühlen sie sich machtlos und malen sich aus, dass ihnen das Gleiche passieren könnte. Damit hat Ihr Chef sein Spielziel erreicht. Im Unterschied zu der verwandten Strategie "Den Sklaven vorführen" funktioniert "Ein Huhn schlachten" auch ohne Publikum - unter vier Augen im Büro des Chefs ... mehr...

                              Chef-Machtspiele, Teil 11 - "Ich will ein Eis."

                              Sie haben es gerade geschafft, sich an der Supermarkt-Kasse im vorderen Drittel der Schlange einzureihen - da hören Sie die durchdringende Stimme Ihres Kindes: "Ich will ein Eis!". Sie lehnen ab. Ihr Kind bleibt standhaft: "Ich will ein Eis!" Sie erklären ihm, dass es so kurz vor dem Abendessen kein Eis essen soll. Ihr Kind will dennoch ein Eis. Sie bieten ihm eine Banane an. Ihr Kind will ein Eis. Völlig entnervt kaufen Sie ein Eis. Doch jetzt will es kein Eis mehr - sondern lieber Lakritze. Im Berufsleben geht es meistens nicht um Eis, sondern um Überstunden oder geänderte Urlaubspläne - und Ihr Chef gibt keine Ruhe, bevor er nicht seinen Willen durchgesetzt hat. Kennen Sie solche Situationen? Mit einer geschickten Gegenforderung können Sie dieses Spiel durchkreuzen und für sich entscheiden. mehr...

                              Chef-Machtspiele, Teil 12 - in Arbeit ertrinken

                              Ein Anblick, den nur wenige Vorgesetzte ertragen, ist ein Mitarbeiter, der nichts tut. Um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, müssen Sie dafür sorgen, dass Sie ständig etwas zu tun haben. Am besten gelingt das, wenn Sie Ihre Kollegen einbeziehen, sie um Rat fragen, Stellungnahmen erbitten und die eine oder andere E-Mail "zur Info" weiterleiten. Einige werden die Gelegenheit nutzen, auch Sie mit E-Mails und der Bitte um Stellungnahme zu versorgen. So entsteht eine Betriebsamkeit, die dem Chef den Eindruck vermittelt, dass es in seiner Abteilung vorangeht - mit all diesen hoch motivierten Mitarbeitern. mehr...

                              Chef-Machtspiele, Teil 2 - Nüsse verstecken

                              Egal, wie viel Mühe Sie sich bei Ihrer Arbeit geben - Ihr Chef hat immer etwas zu beanstanden. Mal scheint seine Kritik willkürlich, mal steht sie in Widerspruch zu dem, was er selbst verkündet hat. "Keine englischen Begriffe! Wir sind in Deutschland!", schreibt er an den Rand eines Einladungstextes, um danach eben diese Wörter mit dem Hinweis: "Wir sind ein Global Player!" hineinzuredigieren. Kommt Ihnen dieses Verhalten bekannt vor? Dann erleichtern Sie sich diese Prozedur, indem Sie absichtlich kleine Mängel in Ihre Arbeit einbauen und Ihren Chef genau diese Nüsse "knacken" lassen. mehr...

                              Chef-Machtspiele, Teil 3 - der Knicktest

                              Sind Sie Berufseinsteiger, wechseln Sie die Abteilung oder treten Sie voller Tatendrang neu in eine Organisation ein, dann sollten Sie mit ihm rechnen: dem Knicktest. Damit verfolgt Ihr Vorgesetzter zwei Ziele: Er möchte herausfinden, wie loyal und belastbar Sie sind. Vor allem aber will er Ihnen einen gehörigen Dämpfer verpassen - damit Sie nicht abheben und sich einreden, Sie könnten ihm das Wasser reichen. Hier gilt: Wenn Sie sich nicht absolut sicher sind, dass Sie Ihren Chef "besiegen" können, müssen Sie gute Miene zum bösen Spiel machen. mehr...

                              Chef-Machtspiele, Teil 5 - den Sklaven vorführen

                              Will Ihr Chef seinen Kollegen oder Geschäftspartnern hin und wieder demonstrieren, wie gut er seine Mitarbeiter im Griff hat, dann kennen Sie das Machtspiel "Den Sklaven vorführen" sicherlich schon gut. Ihr Vorgesetzter will damit seine Führungsqualitäten vorführen und sein Publikum damit beeindrucken. Immer häufiger ist es jedoch auch im Zusammenspiel mit neuen Mitarbeitern zu beobachten. In diesem Fall will Ihr Chef zeigen, "wie hier der Wind pfeift". Spielen Sie auf jeden Fall mit. Ansonsten laufen Sie Gefahr, Ihrem Chef einen öffentlichen Gesichtsverlust zuzuführen - was ganz bestimmt unangenehme Folgen für Sie haben wird. mehr...

                              Chef-Machtspiele, Teil 6 - der Flegel

                              Ein Klassiker unter den Boss-Spielen ist das Flegelspiel. Es ist beliebt und international verbreitet. Sogar die psychologische Forschung ist bereits darauf aufmerksam geworden. So hat die Stanford-Professorin Deborah Gruenfeld die Frage untersucht: "Warum benehmen sich mächtige Geschäftsleute so schlecht?" Eine Antwort darauf liefert das Flegelspiel: Ihr empörtes Gesicht, Ihr unverständiges Kopfschütteln ist es, was Ihrem Chef einen "besonderen Kick" verschafft. Dass Sie ihn aus hierarchischen Gründen nicht zurechtweisen können - egal wie sehr er sich über geltende Regeln hinwegsetzt - empfindet er als größte Bestätigung seiner Macht. mehr...

                              Chef-Machtspiele, Teil 7 - in den Graben fahren

                              Sie haben Ihrem Chef gründlich erklärt, wie Sie die Sache sehen: Warum es keine gute Idee ist, so vorzugehen, wie er es plant. Sie haben gute Gründe vorgebracht, stichhaltige Argumente, Tatsachen. Er hat sich alles angehört, verständnisvoll genickt, Ihnen sogar zugestimmt - und dann weicht er doch keinen Millimeter von seinem ursprünglichen Plan ab. Oder Ihr Chef ist "ein harter Hund": Er trifft seine Entscheidungen grundsätzlich, ohne Sie auch nur anzuhören. Dann behelfen Sie sich mit dem Spiel "In den Graben fahren". Dabei geht es darum, die Pläne Ihres Vorgesetzten ganz genau so umzusetzen, wie er es vorgeschrieben hat - und sie dadurch zum Scheitern zu bringen. mehr...

                              Chef-Machtspiele, Teil 8 - durch Lob verbrennen

                              "Durch Lob verbrennen", ist ein ziemlich durchtriebenes Macht- und Karrierespiel, dem Sie als Opfer nur schwer etwas entgegensetzen können. Es ist auch nicht ganz einfach, das Spiel zu durchschauen. Denn vordergründig läuft alles bestens: Sie werden gelobt, sogar vor den anderen. Ihr Vorgesetzter hebt Ihre Leistung hervor, die eigentlich gar nicht so spektakulär war, er lobt Ihre Einsatzbereitschaft, Ihre Zuverlässigkeit. Dabei haben Sie alles so gemacht wie sonst auch. Und seltsam, Sie haben durch das Lob keinerlei Vorteile, sondern handeln sich nur Ärger ein. Und wenn eine Beförderung ansteht, dann können Sie sicher sein, dass ein anderer Kandidat das Rennen macht. mehr...

                              Chef-Machtspiele, Teil 9 - mit Liebe gekocht

                              Wenn Sie Ihren Chef "mit Liebe bekochen", bekommt er nicht das, wonach er verlangt. Das Ergebnis Ihrer Arbeit spielt zunächst gar keine Rolle, denn Sie möchten, dass Ihr Chef Ihre guten Absichten honoriert. Wie weit Sie sich auch von dem entfernen, was Ihr Vorgesetzter erwartet - Sie meinen es immer gut und geben sich alle erdenkliche Mühe. Und weil das so ist, werden Sie geschont und genießen einen beachtlichen Freiraum, um den Sie ambitionierte Kollegen beneiden. So ein Spielchen würde Ihnen nie einfallen? Dann beobachten Sie aufmerksam Ihr Umfeld. Sicher gibt es auch in Ihrem Unternehmen einen Kollegen, der mit viel Liebe kocht! mehr...

                              Coaching - nicht nur für Manager

                              Sie sind unzufrieden in Ihrem Job und möchten gerne etwas ändern, wissen aber nicht genau was und wie. Sie überlegen seit Jahren, ob es nicht besser wäre, sich selbstständig zu machen, trauen sich aber nicht. Ihnen wird ein Angebot für eine besser dotierte Stelle gemacht, die aber auch mit einem Mehr an Verantwortung verbunden ist. Ihr Traumjob wird Ihnen in einer Stadt 600 km entfernt von Ihrem bisherigen Lebensmittelpunkt angeboten. mehr...

                              Der Kampf mit schwierigen Kollegen

                              Sie haben täglich mit zahlreichen Kollegen und Mitarbeitern Kontakt. Darunter ist sicherlich auch der ein oder andere, mit dem Sie nicht so gut klar kommen. Lassen Sie sich davon nicht Ihre Laune verderben, denn mit unseren Tipps können Sie künftig auch mit Nörglern, Neidern und Angebern besser umgehen. mehr...

                              Die fünf größten Bürosünden

                              Unzuverlässige Kollegen, häufige Zuspätkommer oder Krank-Feierer treiben auf Dauer selbst den gutmütigsten Menschen auf die Palme. Spätestens wenn das Verhalten eines Mitarbeiters Folgen für die eigene Arbeit hat, hört für die meisten der Spaß auf. Wir haben die fünf größten Bürosünden entlarvt, die für dicke Luft am Arbeitsplatz sorgen. Schnappt Ihnen ein Kollege zum Beispiel schon zum wiederholten Mal einen Brückentag vor der Nase weg und macht Ihnen damit einen Strich durch Ihre Urlaubsplanung, dann sprechen Sie ihn offen darauf an. Das schafft Verständnis auf beiden Seiten und ist meist der erste Weg zu einem Kompromiss. mehr...

                              Die lieben Kollegen - Tipps für die Zusammenarbeit

                              Als Sekretärin sitzen Sie in der "Schaltzentrale" des Unternehmens und vermutlich hat niemand so viel mit anderen Mitarbeitern zu tun wie Sie. Das ist nicht immer einfach! Auch die Geduldigste ärgert sich ab und zu über schwierige Kollegen. Unser Tipp: Lernen Sie die verschiedenen Mitarbeitertypen kennen. Wenn Sie z. B. den "Dauergestressten" in Ihrer Abteilung erst einmal durchschaut haben, fällt es Ihnen vermutlich leichter, ihm auch mal eine Absage zu erteilen. mehr...

                              Interview: So werden Sie zur erfolgreichen Teamarbeiterin

                              In den Zeiten des Wandels wird von den Mitarbeitern eines Unternehmens in zunehmendem Maße Teamarbeit gefordert. Es wird nicht mehr nur die Leistung des Einzelnen gemessen, sondern die Leistung und der Erfolg des ganzen Teams zählt. Wir sprachen mit Margarete Krümpel, Diplom-Betriebswirtin, Coach und Prozessmoderatorin, über das Thema "Die Sekretärin im Team". mehr...

                              Keine Chance dem Mobbing

                              Wird ein Kollege über längere Zeit ausgegrenzt und angefeindet, muss das Unternehmen tätig werden. Weisen Sie Ihren Chef im Fall des Falles darauf hin, dass er aufgrund seiner Fürsorgepflicht eingreifen muss. Mobbing zu unterbinden, ist eindeutig Chefsache! Aber Sie können Ihren Vorgesetzten darin unterstützen. Bereiten Sie ein entsprechendes Treffen zwischen den Beteiligten vor und geben Sie Ihrem Chef eine Checkliste zur Konfliktanalyse aus unserem Download des Monats an die Hand, mit der er das Konfliktlösegespräch sicher und erfolgreich führen kann. mehr...

                              Klatsch und Tratsch - Gerüchteküche Büro

                              Als Frau Meier morgens ins Büro kommt, wissen schon alle Bescheid: sie hat ein Verhältnis mit Herrn Müller. Schließlich werfen sich die beiden seit Wochen verliebte Blicke zu und sie ist sowieso schon lange hinter ihm her. Der kriselnden Ehe von Frau Meier wird so ein Intermezzo natürlich den Rest geben, und Herrn Müllers hübsche Freundin ist damit wohl auch abgeschrieben. Obwohl die Meier ja nicht gerade eine Schönheit ist. mehr...

                              Konfliktmanagement im Umgang mit schwierigen Kollegen

                              Menschen sind unterschiedlich und jeder Typus bietet seine eigenen Herausforderungen im Umgang mit ihm. Wir stellen Ihnen verschiedene Kollegentypen vor und geben Ihnen Ratschläge für ein noch besseres Miteinander. mehr...

                              Konkurrenz im Büro

                              Eine Stelle in Ihrem Unternehmen wird ausgeschrieben. Für Sie wäre es die Gelegenheit aufzusteigen und neben mehr Verantwortung auch ein höheres Gehalt zu bekommen. Allerdings haben Sie erfahren, dass sich auch Ihre Kollegin für die Stelle interessiert und fürchten jetzt den drohenden Konkurrenzkampf. In solchen Situationen stellt sich die Frage, wie man souverän mit Konkurrenz umgeht. Wie meistert man Konflikte und Probleme, die aus einer Konkurrenzsituation entstehen? mehr...

                              Mangelnde Kommunikation - das große Schweigen im Büro

                              Teamwork, Networking, Foren, Chat und Co. sind aus dem modernen (Arbeits-) Alltag nicht mehr wegzudenken. Theoretische Grundlage all dessen sind funktionierende Kommunikationsstrukturen. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass es oftmals an Kommunikation generell mangelt und häufig aneinander vorbeigeredet wird. mehr...

                              Der Karriereturbo

                              Mit Mentoring durchstarten

                              Wünschen Sie sich auch ab und zu einen vertrauenswürdigen "Sparringspartner" in Ihrem Job? Jemanden, mit dem Sie aktuelle Probleme absprechen können und Ihre weitere Karriere planen können, im Wissen, dass Ihr Gegenüber dabei nicht gegenteilige Interessen verfolgt? Dann könnte für Sie ein Mentoring eine geeignete Lösung sein. Das Prinzip dabei ist einfach: Ein erfahrener Kollege unterstützt einen Kollegen uneigennützig bei beruflichen Problemen. Lesen Sie, wie Sie einen passenden Partner finden und welche Regeln Sie im Mentoringprogramm beachten sollten. mehr...

                              Mobbing (3)

                              Mobbing (3): Werden Sie belastbarer und stabiler

                              Wer selbst schon einmal Opfer von Mobbing geworden ist, weiß, wie belastend eine solche Situation sein kann. Dennoch stellt man immer wieder fest, dass einige Menschen die Anfeindungen besser wegstecken als andere. Vielleicht wünschen Sie sich ja auch ab und zu ein "dickeres Fell". Dann haben wir ein paar Tipps für Sie. Aber auch wenn Sie so Ihre eigene Belastbarkeit steigern können, sollte klar sein: Am wichtigsten ist, dass das Mobbing selbst aufhört. Niemand muss sich am Arbeitsplatz drangsalieren lassen! mehr...

                              Psychoterror am Arbeitsplatz

                              Aus dem Englischen übersetzt bedeutet Mobbing "lärmend über jemanden herfallen, anpöbeln, angreifen, attackieren". Diese Übersetzung lässt erahnen, was sich in einigen modernen Büros abspielt. Oftmals bedeutet der morgendliche Gang ins Büro für die Beschäftigten Psychoterror am Arbeitsplatz.
                              mehr...

                              Sechs Rezepte gegen dicke Luft im Büro

                              Wenn die Zeiten wirtschaftlich schwierig sind, schlägt sich das nicht nur in den Bilanzen nieder. Auch die Laune im Büro bleibt von unternehmerischen Misserfolgen, gestrichenen Bonuszahlungen oder Kurzarbeit nicht unberührt. Dann reicht häufig ein unbedachtes Wort zwischen Kollegen und die Stimmung erreicht den Gefrierpunkt. Solch frostige Zustände müssen Sie nicht kampflos hinnehmen. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Sorgen Sie für ein positives Betriebsklima! Das erleichtert Ihnen den täglichen Gang zur Arbeit – und motiviert Ihre Kollegen. Pflegen Sie persönliche Kontakte und zeigen Sie in Stress-Situationen Verständnis für die Schwächen der anderen! mehr...

                              Streitigkeiten schlichten

                              Sechs Schritte zur Konfliktlösung

                              Eisiges Schweigen, patzige Antworten oder lautstarkes Gemecker – ein Konflikt kann viele Gesichter haben. In jedem Fall aber hemmt er die Arbeit, beeinträchtigt das Klima im Unternehmen und sorgt auch bei unbeteiligten Kollegen für schlechte Laune. Dagegen hilft nur, die Streithähne an einen Tisch zu bekommen und eine Konfliktlösung zu versuchen. Das ist allerdings leichter gesagt als getan. Ohne geordnetes Vorgehen droht ein gemeinsames Treffen wieder im Streit zu enden. Da ist es besser, vorher einen strikten Ablauf festzulegen. Im sechs Schritten können Sie zu einer Lösung kommen. mehr...

                              Streitkultur

                              Streit als reinigendes Gewitter

                              Bloß kein Streit! Ist das auch bei Ihnen in der Abteilung das oberste Motto, wenn es zu Meinungsverschiedenheiten kommt? Vorsicht, diese Einstellung kann gefährlich werden. Dann nämlich, wenn alle Differenzen unter dem Deckmäntelchen einer scheinbaren Harmonie so lange vor sich hinbrüten, bis sie sich zu einem großen Konflikt verdichten. Da ist es besser, wenn es von Zeit zu Zeit einmal kracht! Denn so hat Frust gar keine Chance, sich aufzubauen. Ein guter Streit kann also die Wirkung eines reinigenden Gewitters haben. Voraussetzung ist allerdings, dass sich alle Beteiligten an einige wenige Regeln halten. mehr...

                              Teamwork - so ziehen alle an einem Strang

                              Wer wünscht sich nicht eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Kollegen. Jeder hat aber in seinem Berufsleben schon mit angesehen, dass in einer Firma ab und an die rechte Hand nicht weiß, was die linke tut. Das ist natürlich ineffizient und häufig auf mangelndes Teamwork zurückzuführen. mehr...

                              Unfaire Attacken am Arbeitsplatz: Mobbing, Staffing und Chairing

                              Tag für Tag schleppen sich circa 1,5 Millionen Deutsche eher widerwillig und mit einem mulmigen Gefühl ins Büro. Sie haben Angst, wieder einmal von Kollegen oder Vorgesetzten geschnitten, beschimpft, angepöbelt oder auf andere Weise schikaniert zu werden. Angestellte und Führungskräfte sind gleichermaßen von diesen unfairen Übergriffen betroffen. In nahezu jedem Unternehmen ist Mobbing, Staffing und Chairing zum Problem geworden. Klären Sie Ihren Chef über diese Problematik auf, da eine unfaire Firmenkultur den Angestellten und dem Unternehmen gleichermaßen schadet. mehr...

                              Gute Gespräche sind wertvoll

                              Weg von der Zurufkultur

                              Wenn die Menschen vernünftig miteinander reden, dann streiten sie nicht. Aber mal ehrlich: Reden wir eigentlich noch miteinander? Oder besteht unsere Kommunikation nicht eher nur noch aus Zurufen? Aus kurzen, eher belanglosen Fragen, auf die ohnehin niemand ernsthaft eine Antwort erwartet? Zweifelsohne haben auch solche Einwürfe ihre Berechtigung, aber die anderen Gesprächsformen sollten darüber nicht vergessen werden. Wir zeigen Ihnen, was ein Sachgespräch ausmacht, warum auch Persönliches wichtig ist und welche Themen Sie im beruflichen Umfeld eher nicht ansprechen sollten. mehr...

                              Wie gut kennen Sie Ihre Kollegen?

                              Als Sekretärin haben Sie jeden Tag Kontakt zu Kunden, Geschäftspartnern und Kollegen. Haben Sie dabei schon einmal auf die Mimik und Gestik Ihres Gegenübers geachtet? Probieren Sie es einmal aus: Die Körpersprache hilft Ihnen, Ihre Gesprächspartner richtig einzuschätzen.
                              Mit dem Karrierefaktor "Körpersprache" finden Sie heraus, wie Sie selbst wirken und wie Sie die Körpersprache anderer richtig deuten. mehr...

                              Zehn Fragen an Machtspiele-Experten Matthias Nöllke

                              In der Special-Reihe haben wir Ihnen bereits die häufigsten Machtspiele vorgestellt, die Chefs und Mitarbeitern das Miteinander im Unternehmen erschweren. Doch warum gibt es solche Spiele überhaupt? Wäre die Zusammenarbeit ohne Tricks nicht viel angenehmer? Wem nutzt der Machtpoker? Und wer setzt sich besser dagegen zur Wehr - Frauen oder Männer? Diese und andere Fragen haben wir dem Machtspiele-Experten Matthias Nöllke gestellt - und überraschende Antworten erhalten. So attestiert er zum Beispiel Sekretärinnen und Assistentinnen ein besonders feines Gespür für die Machtspiele ihrer Chefs und Kollegen. mehr...

                            • Neu- / Umorientierung
                            • Rechtliches und Arbeitszeit
                            • Arbeitszeugnis
                          • Kind und Karriere
                          • Büroknigge
                            • Soft Skills
                              • Aus- und Weiterbildung
                              • Bewerbung
                              • Gehalt
                              • Fremdsprachen

                              © 2000 - 2016 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

                              • Folgen Sie uns auf: