Know-how Box

                        • Karriere und Weiterbildung
                          • Karrieretipps
                            • Lernmethodik
                            • Stärken und Schwächen
                            • Arbeitsklima
                            • Neu- / Umorientierung
                            • Rechtliches und Arbeitszeit
                            • Vergütung von Sonn- und Feiertagsarbeit

                              Am Neujahrstag in die Firma?

                              Sie sind zum Notdienst über die Feiertage eingeteilt? So ein Pech! Wirklich gern arbeitet an Sonn- oder Feiertagen sicher niemand. Doch leider lässt es sich manchmal nicht vermeiden. Als Ausgleich bieten die meisten Unternehmen ihren Mitarbeitern oft ansehnliche Gehaltszuschläge für die Arbeit an den eigentlich freien Tagen. Das Beste daran: Diese sind mitunter sogar steuerfrei. Das ist verlockend, aber es gibt auch einige Regeln zu beachten. Falls Sie also überlegen, dieses Jahr einen Teil der Feiertage im Büro zu verbringen, helfen Ihnen die folgenden Tipps bei den wichtigsten Fragen. mehr...

                              Arbeitszeugnis-Code - unfaire Formulierungen

                              Gehört es zu Ihren Aufgaben, für ausscheidende Mitarbeiter Arbeitszeugnisse zu erstellen? Oder wurde Ihnen kürzlich selbst eine Beurteilung ausgestellt? Dann ist es wichtig, dass Sie den Arbeitszeugnis-Code kennen. Nicht jede positive Formulierung ist auch positiv gemeint. Hinter mancher Floskel verbirgt sich sogar eine ausgesprochen negative Aussage. Denken Sie nur an "Er bemühte sich ...", nach dem Zeugnis-Code bedeutet das im Grunde "Er war völlig unfähig". Für einen Mitarbeiter kann so etwas auf dem Arbeitsmarkt verheerende Folgen haben. Daher ist es wichtig, "zwischen den Zeilen" lesen und schreiben zu können. mehr...

                              Kündigungsfristen

                              Die Dauer der Betriebszugehörigkeit entscheidet

                              "Die Kündigungsfrist beträgt sechs Wochen zum Quartalsende ..." – eine solche Klausel findet sich in den meisten Arbeitsverträgen. Was viele Menschen nicht wissen: Je nach Betriebszugehörigkeit kann die gesetzliche Kündigungsfrist deutlich länger sein. Das bedeutet, dass ein Arbeitgeber den Arbeitnehmer womöglich deutlich länger beschäftigen muss, wenn Letzterer schon mehrere Jahre im Unternehmen tätig ist. In unserer Übersicht finden Sie die Betriebszugehörigkeit und die jeweilige Kündigungsfrist. mehr...

                              Flexible Arbeitszeitmodelle - moderne Alternative zu Nine-To-Five-Jobs

                              Möchten Sie nicht nur erfolgreich im Job sein, sondern auch Ihrer Familie und Ihren Freunden mehr Zeit widmen? Haben Sie sich schon mal überlegt, berufsbegleitend eine interessante Weiterbildung zu machen? Würden Sie lieber etwas später in den Arbeitstag starten, weil Sie nachmittags mehr Power haben? Zahlreiche flexible Arbeitszeitmodelle geben die Antwort auf diese Fragen. Im Folgenden erfahren Sie, welche Vorteile die einzelnen Modelle für Sie und Ihren Arbeitgeber mit sich bringen. mehr...

                              Kann "Büro-Mundraub" den Job kosten?

                              Haben Sie schon einmal einen Kollegen ertappt, der private Unterlagen in der Firma kopieren oder "aus Versehen" einen Stift mit nach Hause nehmen wollte? Einer Umfrage zufolge hat sich jeder fünfte Mitarbeiter schon einmal am Büromaterial bedient. Ganz oben in der Hitparade stehen Kugelschreiber, Papier und Büroklammern. Auch Kaffeepulver und Toilettenpapier gehören zur Ausbeute. Was viele aber nicht wissen: Bereits ein entwendeter Stift kann einen Arbeitnehmer seinen Job kosten. mehr...

                              Krank im Urlaub?

                              Schon seit Wochen freuen Sie sich auf Ihren Jahresurlaub. Endlich ist er da: der lang ersehnte erste freie Tag. Leider verläuft er nicht so wie geplant. Statt Urlaubspläne zu schmieden, liegen Sie mit einer Grippe im Bett. Aber noch ist nicht alles verloren. Wenn Sie schnell reagieren, können Sie Ihren Urlaub retten. Informieren Sie Ihren Arbeitgeber umgehend über Ihre Erkrankung und reichen Sie eine ärztliche Bescheinigung ein. mehr...

                              Shopping trotz Krankheit?

                              Krankschreibung: Ihre Rechte und Pflichten

                              Diese Kollegin hat wirklich Nerven! Seit einigen Tagen ist sie wegen einer Magen-Darm-Grippe krankgeschrieben. Doch jetzt sitzt sie im Restaurant zwei Tische neben Ihnen. Und sie sieht ganz und gar nicht blass und abgemagert aus, sondern sehr fidel. Wer seinen Arbeitgeber so dreist hintergeht, muss mit einer Abmahnung rechnen. Allerdings ist nicht jede Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gleichzeitig ein absolutes Ausgehverbot. Grundsätzlich müssen Sie nur solche Aktivitäten vermeiden, die die Genesung gefährden. Gehen Sie auf Nummer sicher, wenn Sie selbst krank werden: Fragen Sie Ihren Arzt, was erlaubt ist. mehr...

                              Karrieretipp

                              Lassen Sie sich Ihre Weiterbildung fördern

                              Zum Jahreswechsel würden Sie gern noch eine Weiterbildung machen, aber das Geld ist knapp? Dann prüfen Sie doch mal, ob Sie Anspruch auf die Weiterbildungsprämie haben. Damit können Sie sich beruflich orientierte Maßnahme vom Staat fördern lassen – mit maximal 500 Euro. Erfüllen Sie die Voraussetzungen? Welche das sind, erfahren Sie in unserem Text. mehr...

                              Sie haben ein Recht auf Urlaub!

                              Gerade in den Sommermonaten ist die Personaldecke vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen dünn. Alle Mitarbeiter wollen am liebsten gleichzeitig in den Urlaub starten. Erhält die Firma in einer solchen Situation unerwartet einen Großauftrag, ist guter Rat teuer. Viele Arbeitgeber locken Ihre Angestellten dann mit dem schnellen Geld: Statt Erholung bekommen sie ihren Urlaub ausbezahlt. Doch damit macht sich das Unternehmen strafbar, denn Sie haben ein Recht auf Ihre Freizeit. mehr...

                              Arbeitsrecht

                              Stau & Co. – Lohnfortzahlungen trotz Verspätung?

                              Manchmal haben Sie es auf dem Weg zur Arbeit wortwörtlich mit "höherer Gewalt" zu tun: Petrus hat mit einem Gewitter die Stromversorgung der U-Bahn ausgeknipst und der Ersatzbus steht dank des Regens im Stau. Schließlich erreichen Sie die Bürotür – aber leider zwei Stunden zu spät. Müssen Sie jetzt zu allem Überfluss auch noch mit Konsequenzen rechnen? Die schlechte Nachricht zuerst: Ihr Chef ist in einem solchen Fall nicht zur Lohnfortzahlung verpflichtet. Die gute aber lautet: Wenige Vorgesetzte machen von ihrem Recht Gebrauch – und eine Kündigung müssen Sie schon gar nicht fürchten. mehr...

                              Wann haben Sie ein Recht auf Sonderurlaub?

                              Wenn ein naher Angehöriger verstirbt oder das eigene Kind erkrankt, stellt auch der fleißigste Angestellte schnell fest: Arbeit ist nicht alles – die Menschen in unserem Leben sind im Zweifelsfall wichtiger. Das hat auch der Gesetzgeber erkannt und für bestimmte Situationen ein Recht auf Sonderurlaub in das Bürgerliche Gesetzbuch geschrieben. Dann muss Ihr Arbeitgeber Sie freistellen – und zwar bei gleichzeitiger Lohnfortzahlung. Allerdings ist die Anzahl der Tage, die Ihnen zustehen, nicht festgelegt. Informieren Sie sich in ruhigen Zeiten, in welchen Fällen und wie lange Sie zuhause bleiben können, dann wissen Sie in turbulenten Momenten, worauf Sie Anspruch haben. mehr...

                              Sonderzahlungen zum Jahresende

                              Weihnachtsgeld – Ihr Recht?

                              Ende November ist es stets soweit: Zusätzlich zum regulären Lohn steht eine Sonderzahlung ins Haus. Ob Sie Weihnachtsgeschenke für Ihre Lieben kaufen, sich selbst zum Fest etwas Schönes gönnen oder den Eurosegen lieber für den nächsten Sommerurlaub anlegen – das 13. Monatsgehalt und das Weihnachtsgeld sind immer eine willkommene Finanzspritze. Was aber, wenn Ihr Unternehmen den Gürtel enger schnallen muss und die Gratifikation infrage steht? Dann sollten Sie Ihre Rechte kennen: Hat Ihr Arbeitgeber sich vertraglich zur Zahlung eines 13. Monatsgehalts verpflichtet, kann er es nur unter bestimmten Umständen verweigern. mehr...

                            • Arbeitszeugnis
                          • Kind und Karriere
                          • Büroknigge
                            • Soft Skills
                              • Aus- und Weiterbildung
                              • Bewerbung
                              • Gehalt
                              • Fremdsprachen

                              © 2000 - 2016 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

                              • Folgen Sie uns auf: