Know-how Box

                        • Karriere und Weiterbildung
                          • Karrieretipps
                            • Kind und Karriere
                            • Büroknigge
                              • Soft Skills
                                • Kommunikative Kompetenz
                                • Motivation / Konzentration
                                • Analytisches Denken und Medienkompetenz
                                • Selbstbewusstsein
                                • Teamfähigkeit
                                • Durchsetzungsvermögen
                                • Einfühlungsvermögen
                                • Einfühlsam im Job (1): Kennen Sie Ihre emotionale Intelligenz?

                                  Einfühlsam war das sicher nicht: Erinnern Sie sich an Josef Ackermanns peinlichen Auftritt im Jahr 2005? Als Chef einer großen deutschen Bank verkündete er Milliardengewinne – und im selben Atemzug die Streichung Tausender Arbeitsplätze. Seinem Unternehmen erwies er damit einen Bärendienst. Was Ackermann fehlte, war ganz einfach die emotionale Intelligenz. In Ihrem Büroalltag hängt vom einfühlsamen Verhalten vielleicht nicht das Schicksal des Unternehmens ab. Aber im Großen wie im Kleinen gilt: Emotionale Intelligenz ist ein Karrierefaktor. mehr...

                                  Einfühlsam im Job (2): Halten Sie Ihre Emotionen im Zaum

                                  Tage, an denen der Gefühlshaushalt völlig aus dem Lot ist – das hat wohl jeder schon mal erlebt. Das ist zwar unangenehm, aber ganz gleich ob wir angespannt und müde sind oder ob uns ein Kollege so richtig auf die Palme gebracht hat – den Emotionen sind wir nicht hilflos ausgeliefert. Denn Gefühle sind nichts anderes als ein Statusbericht des Körpers, auf den Sie aktiv reagieren können. Wenn etwa der Frust in Ihnen hochkocht, lassen Sie gezielt Dampf ab! Lösen Sie die Spannung und atmen Sie still aus. Danach lässt sich die Situation viel leichter lösen. mehr...

                                  Erfolgsfaktor Vertrauen (1): Die vier goldenen Regeln des Vertrauens

                                  Verunreinigte Lebensmittel, gebrochene Wahlversprechen, geldgierige Finanzberater – wem können Sie heute überhaupt noch vertrauen? Doch gerade im täglichen Berufsleben geht es ohne ein Mindestmaß an Vertrauen weder vor noch zurück. Egal ob Vorgesetzte oder Kollegen – wer seine Mitmenschen im Büro ständig misstrauisch beäugt, wird zum einsamen Wolf im Unternehmen. Das ist nicht nur frustrierend, sondern verhindert langfristig auch ein effektives Arbeiten. mehr...

                                  Erfolgsfaktor Vertrauen (2): Erfolgreiches "Vertrauensmanagement"

                                  Es ist manchmal nicht ganz einfach mit einer neuen Kollegin: An Kompetenz und Fleiß lässt sie nichts zu wünschen übrig. Aber warum ist sie nur so schüchtern? Da sind Ihre sozialen Kompetenzen gefragt. Schließlich soll sich die neue Mitarbeiterin in Ihrer Firma wohlfühlen. Und vor allem: Ohne Vertrauen ist effektives Teamwork unmöglich. Wie können Sie das Eis brechen? Für ein vertrauensvolles Verhältnis bedarf es keiner jahrelangen Zusammenarbeit. Ganz einfach nachhelfen können Sie etwa, indem Sie Gemeinsamkeiten suchen und über diese sprechen. mehr...

                                  Erfolgsfaktor Vertrauen (3): Nutzen Sie Ihre Vertrauenswürdigkeit

                                  Ihr Chef hat es wirklich nicht leicht mit seinen Entscheidungen: Sicher, die Praktikantin in Ihrem Unternehmen ist fachlich fit und sehr fleißig. Aber kann er sie deswegen mit einem eigenen Projekt betrauen, so wie sie es gern möchte? Auf der einen Seite steht das Risiko, dass etwas schiefgeht; auf der anderen steht der Vertrauensvorschuss. Wie würden Sie entscheiden? Fakt ist: Wer Vertrauen zeigt, vermittelt Wertschätzung – und motiviert sein Gegenüber zu Höchstleistungen. Helfen Sie Ihrem Vorgesetzten bei der Entscheidung und sprechen Sie der Praktikantin Ihr Vertrauen aus! mehr...

                                  Erfolgsfaktor Vertrauen (4): Schützen Sie sich vor Vertrauensverlust!

                                  Wie leicht sich manche Menschen in die Bredouille bringen! Sie bitten einen Kollegen um Unterstützung bei einem größeren Projekt. Die Antwort ist nur ein lässiges: "Klar, bis morgen ist die Sache geritzt." Am nächsten Tag kommt die Stunde der Wahrheit, aber die Arbeit liegt noch immer brach. Ihr Helfer hat sich einfach übernommen – und Sie beide sitzen in der Klemme. Gehen Sie solchen Enttäuschungen aus dem Weg! mehr...

                                  Interkulturelle Kompetenz – ein Modewort oder der Schlüssel zum Erfolg?

                                  Sie fragen sich, ob es sich dabei nicht einfach nur um ein Modewort handelt? Was kann daran so kompliziert sein, mit Menschen aus anderen Kulturen zusammen zu arbeiten? In unserem Artikel erfahren Sie mehr darüber, was man unter interkultureller Kompetenz versteht, warum sie heute zur Schlüsselqualifikation geworden ist und wie Sie Ihre interkulturelle Kompetenz erweitern können. mehr...

                                  Psychologie

                                  Kollegen einschätzen mit dem Fünf-Faktoren-Modell

                                  An kaum einem anderen Arbeitsplatz ist Menschenkenntnis so wichtig wie im Sekretariat. Immerhin müssen Sie mit sehr vielen Menschen zurechtkommen – allen voran mit Ihrem Chef, dann mit allen Kollegen, Kunden, Lieferanten, Interessenten ... Da ist es gut zu wissen, wie unterschiedlich Menschen ticken – und wie Sie sich auf die Eigenheiten einer Person einstellen können. Eine gute Basis für eine erste Einschätzung ist das sogenannte Fünf-Faktoren-Modell. Probieren Sie es doch gleich einmal aus: Welche der Dimensionen, die in diesem Modell beschrieben werden, herrschen bei Ihren jeweiligen Kollegen vor? mehr...

                                  Konflikte im Beruf (1): Spannungen erkennen und richtig reagieren

                                  Als Sekretärin haben Sie besonders sensible Antennen für die Befindlichkeiten und Wehwehchen Ihrer Kollegen. Am Kopierer diskutieren zwei Kollegen über Kleinigkeiten? Sie bemerken, dass die beiden sich zunehmend aus dem Weg gehen? Dann wissen Sie: Hier braut sich Ärger zusammen. Egal, ob Sie sich zwischen die Streithähne stellen oder Ihren Chef informieren – wichtig ist, dass Sie rechtzeitig eingreifen. Doch leider sind nicht alle Konflikte leicht zu erkennen. Und wenn es zum offenen Streit kommt, ist es oft schon zu spät. Deshalb sollten Sie Ihren Blick für Spannungen im Unternehmen noch mehr schärfen. mehr...

                                  Konflikte im Beruf (2): In zehn Schritten zur effektiven Konfliktstrategie

                                  Wo Menschen zusammenarbeiten, treffen unterschiedliche Ansichten aufeinander. Auch wenn Sie dabei noch so rücksichtsvoll mit Ihren Kollegen umgehen: Manchmal ist es unvermeidlich, dass jemand etwas in den falschen Hals bekommt – und schon entsteht aus einer kleinen Meinungsverschiedenheit ein Konflikt. Damit jetzt das Arbeitsklima nicht langfristig leidet, müssen Sie zur Tat schreiten und das Problem lösen. Das ist zwar eine unangenehme Aufgabe. Doch mit einer zielgerichteten Konfliktstrategie sind Sie auf dem richtigen Weg. Zehn Schritte führen Sie garantiert zum Erfolg. Bedenken Sie als erstes: Stürzen Sie sich nicht gleich in die Schlacht, sondern stärken Sie zunächst Ihr Selbstvertrauen! mehr...

                                  Konflikte im Beruf (3): Das richtige Verhalten für jede Konfliktsituation

                                  Manche Kollegen können Sie so richtig auf die Palme bringen? Die Sekretärin einer anderen Abteilung hat einen Fehler gemacht und Sie sprechen sie darauf an. Doch sie ist die Unschuld in Person, wird unsachlich und versucht, den "Schwarzen Peter" zu Ihnen zurückzuschieben. Sie wissen: Wenn Sie jetzt explodieren, eskaliert der Konflikt und Sie haben nichts gewonnen. Aber wie finden Sie einen Ausweg aus dieser verfahrenen Situation? Entschärfen Sie die Lage, indem Sie gemeinsame Interessen ansprechen. Schließlich sitzen Sie mit Ihrer Kollegin im selben Boot: Sie beide haben nichts davon, wenn der Fehler nicht behoben wird. mehr...

                                  Konflikte im Beruf (4): Damit Konflikte gar nicht erst entstehen

                                  Es ist schon ein befreiendes Gefühl, wenn eine Auseinandersetzung in Ihrem Unternehmen beigelegt wurde. Alle atmen auf und das Arbeitsklima ist besser als je zuvor. Aber seien Sie ehrlich: Die liebsten Konflikte sind Ihnen doch sicher diejenigen, die gar nicht erst entstehen. Deswegen geht es im letzten Teil unserer Serie darum, wie Unstimmigkeiten vermieden werden können. Mit einer Betriebsvereinbarung beugt Ihr Vorgesetzter Konfliktfällen vor. Informationen dazu finden Sie in unserem Download. Vor allem aber gilt: Eine gute Kommunikation ist die beste Konfliktprävention. Werden Sie aktiv: Beteiligen Sie sich an Gesprächen und Diskussionen im Unternehmen! mehr...

                                  Psychologie im Office (1)

                                  Psychologie im Office (1): Menschenkenntnis statt Vorurteile

                                  Ein Blick genügt und schon weiß Ihr Vorgesetzter ganz genau, wie sein Geschäftspartner tickt. Glaubt er zumindest. Aber so überzeugt er von seiner Methode sein mag, wissenschaftliche Forschungen sprechen dagegen. Zur Menschenkenntnis gehört nämlich mehr als eine flüchtige Wahrnehmung. Nur wer bereit ist, über seinen ersten Eindruck hinwegzusehen, erfährt wirklich etwas über seine Mitmenschen – und kann gemeinsam mit ihnen etwas erreichen. Seien Sie anderen einen Schritt voraus und trainieren Sie Ihre Wahrnehmungsfähigkeit effektiv. Stellen Sie Ihre Vorstellungen von Kollegen und Vorgesetzten immer wieder bewusst auf den Prüfstand. mehr...

                                  Gut sein allein genügt nicht (3)

                                  Sind Sie sozial kompetent?

                                  Wer im Beruf erfolgreich sein will, muss sich vor allem auf seinem Fachgebiet auskennen. Doch fachliches Know-how ist leider nur die halbe Miete. Denn was nützt es Ihrem Unternehmen, wenn ein Kollege hervorragende Leistungen erbringt, sich aber nicht ins Team einfügen kann und ständig in Konflikte gerät? Soziale Kompetenzen sind unerlässlich für eine gute Zusammenarbeit. Setzen Sie Ihre Soft Skills bewusst im Büroalltag ein! Dazu sollten Sie zunächst Ihr soziales Umfeld besser kennenlernen: Nehmen Sie die Beziehungen in Ihrer Firma einmal unter die Lupe! mehr...

                                  So verbessern Sie Ihre emotionale Intelligenz

                                  Haben Sie auch schon Menschen kennengelernt, die enorm intelligent sind, aber im Privatleben erstaunlich schlecht zurechtkommen? Woran liegt es, dass ein Kollege, der fachlich nicht sehr kompetent ist, die Karriereleiter nur so hinaufstürmt? Studien haben gezeigt, dass die emotionale Intelligenz zum Erfolg einer Person ca. 80 Prozent beiträgt, der IQ hingegen lediglich 20 Prozent! mehr...

                                  Soft Skills (2)

                                  Soft Skills (2): Drei Schritte zu mehr Einfühlungsvermögen

                                  Ihr Chef stellt eine neue Mitarbeiterin im Unternehmen vor – allerdings ohne zu sagen, welche Aufgabe sie bearbeiten wird. "Administrative Tätigkeiten" – heißt es. Bald beginnt das Getuschel – welche Stelle soll die "Neue" besetzen? Was die Kollegen nicht wissen: Tatsächlich geht eine Buchhalterin bald in den vorzeitigen Ruhestand. Mit ein wenig Einfühlungsvermögen hätte sich die Aufregung vermeiden lassen, indem Ihr Chef die Hintergründe erklärt. Wie steht es um Ihre Empathie? Unser Download bringt es ans Licht. Sie können diesen Soft Skill in drei Schritten trainieren: Hören Sie zu, beobachten Sie Ihre Mitmenschen und gebrauchen Sie Ihre Vorstellungskraft. In unserem » Softskill-Test finden Sie heraus, wie stark die kommunikative Kompetenz bei Ihnen ausgeprägt ist. mehr...

                                  Sympathisch wirken

                                  Menschen, die allen von Anfang an sympathisch sind, haben es oft leichter. Kollegen und Vorgesetzte sind freundlicher und zuvorkommender zu ihnen, über Fehler wird schneller hinweggesehen, ihre Wünsche werden respektiert und Vorschlägen wird eher Beachtung geschenkt. mehr...

                                  Toleranz – bringt Sie voran

                                  Intolerante Menschen reagieren ablehnend auf andere, die nicht in Ihr Schema passen. Sie beharren viel zu oft stur auf ihrem Standpunkt und lassen den Meinungen anderer keine Chance. Kein Wunder also, dass sie von Ihrer Umwelt auch nicht unbedingt freundlich behandelt oder sogar ausgeschlossen werden. Machen Sie es besser und seien Sie anderen ein positives Vorbild! Wir verraten Ihnen wie.

                                  mehr...

                                  Vertrauen

                                  In Talkshows und politischen Reden, in der Werbung und im persönlichen Umgang behauptet sich Vertrauen als ein Kernbegriff unserer Alltagssprache. Auch im Berufsleben ist Vertrauen von großer Bedeutung. Als Führungsperson Vertrauen in die Angestellten oder als Mitarbeiter Vertrauen in die Kollegen zu haben, sichert ein positives Arbeitsklima und gleichzeitig hohe Leistungsbereitschaft. Was können Sie nun tun, um Vertrauen aufzubauen? mehr...

                                  Zwischenmenschliche Beziehungen

                                  Was ist das Besondere an Versprechen?

                                  Kennen Sie das? Ein Kollege hat Ihnen versprochen, sich um eine bestimmte Sache zu kümmern und es dann nicht getan. Das Versäumnis fällt nun auf Sie zurück. Wie reagieren Sie? Vermutlich wütend, denn nun müssen Sie sich rechtfertigen, und auch enttäuscht. Bis Sie dem Kollegen das nächste Mal vertrauen, wird sicherlich eine ganze Zeit ins Land gehen. Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen – sagt der Kindermund. Lesen Sie, was Versprechen genau sind und warum es in mehrerlei Hinsicht wichtig ist, sie einzuhalten. mehr...

                                  Beruf SekretärIn (2)

                                  Was wäre Ihr Chef ohne Ihre Menschenkenntnis!

                                  Welche Eigenschaften zeichnen Sie als gute SekretärIn aus? Stellen Sie diese Frage Ihrem Chef oder einem beliebigen Kollegen. Wahrscheinlich erhalten Sie Antworten wie "Organisationstalent", "professionelles und freundliches Auftreten" oder "Zuverlässigkeit". An eine Fähigkeit, die mindestens genauso wichtig ist, denken aber nur die Wenigsten: Ihre Menschenkenntnis. Dabei erspart sie Ihrem Chef jeden Tag viel Ärger. Auf einen Blick erkennen Sie, ob ein Besucher wirklich ein wichtiges Anliegen hat oder nur die Zeit Ihres Vorgesetzten verschwenden wird. Hat Sie Ihre Menschenkenntnis schon einmal im Stich gelassen? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte im sekretaria-Forum! Unsere Expertin Claudia Nöllke erzählt uns in Ihrer Kolumne Ihre Geschichte. mehr...

                                  Schmetterlingen im Bauch

                                  Wie Sie mit Liebe im Büro umgehen

                                  Angeblich ist der Arbeitsplatz die beste Partnerbörse: Hier sollen sich besonders viele Paare finden. Wenn es also bei Ihnen schon einmal gefunkt hat, ist das weniger ungewöhnlich, als Sie vielleicht denken mögen. Nichtsdestotrotz ist dann die Unsicherheit erst einmal groß. Niemand weiß, ob die junge Liebe auch von Dauer ist. Gehen Sie daher mit Bedacht mit Ihren Gefühlen um, auch wenn diese gerade Achterbahn fahren wollen. mehr...

                                  Sekretärin als Therapeutin

                                  Wohin mit dem Seelenschutt der anderen?

                                  Kennen Sie solche Tage? Sie kommen kaum zum Arbeiten, weil sich wehleidige Kollegen in Ihrem Büro die Klinke in die Hand geben. Der Eine klagt über zu viel Arbeit, der Andere ist an seinem Schreibtisch unterfordert, ein Dritter fühlt sich von seinem Vorgesetzten missverstanden – und allen hören Sie geduldig zu. Aber woran liegt es bloß, dass Sie so selbstverständlich als "emotionale Mülltonne" herhalten müssen? Und wie gehen Sie am besten damit um? Unsere Kolumnistin Claudia Nöllke spürt dem Phänomen nach und hat einen heißen Tipp für Sie: Mit einem beherzten Nein erobern Sie sich Ihre Arbeitszeit zurück. mehr...

                              • Aus- und Weiterbildung
                              • Bewerbung
                              • Gehalt
                              • Fremdsprachen

                              © 2000 - 2016 sekretaria.de WEKA MEDIA GmbH & Co. KG

                              • Folgen Sie uns auf: